Fussball und Alkoholwerbung

Wie man nun auch wieder bei der Fußballweltmeisterschaft sieht, scheinen die Hersteller von alkoholischen Produkten, wie Bier, eines der größten Sponsorennetzwerke zu sein.
Es stellt sich immer wieder die Frage, was Sport mit Alkohol zu tun hat. Für mich ist es immer wieder eine Heuchelei, wenn angeblich etwas gegen den übermäßigen Alkoholkonsum getan werden soll, aber bei solchen Veranstaltungen der Alkohol beworben wird.

Die Wirtschaft hat wohl wirklich alles in der Hand und die Verantwortlichen, wie auch die Politiker, sind nur noch Marionetten, die der Wirtschaft dienen. Irgendwo auch kein Wunder, sind doch die meisten Politiker in irgendwelchen Aufsichträten von großen Firmen und sind deren verpflichtet, weil sie dort sonst ihre Koffer packen können. Ich glaube kaum, dass ein großer Konzern einen Politiker in den Vorstand holt, weil er irgendwas drauf hat, sondern nur, weil er in seiner Eigenschaft als Politiker Einfluss auf die Wirtschaftpolitik nehmen kann. Leider glauben die Politiker aber das Gegenteil.

Schade, dass nun auch die Fußballweltmeisterschaft verkommt und scheinbar nur der Alkohollobby dient.

E-Mail an den Bundespräsidenten

Eine E-Mail an den Bundespräsidenten

da es für mich so aussieht, als sollte das Thema mal wieder unter den Tisch gekehrt werden, was das Verbot zur Alkoholwerbung betrifft, habe ich mal dem Bundespräsidenten Horst Köhler eine E-Mail geschrieben und um seine Sichtweise gebeten. Ich glaube zwar selbst nicht daran, dass der noch amtierende Bundespräsident mir eine Antwort schreibt, geschweige den, dass er diese E-Mail überhaupt zu lesen bekommt, aber da ja meine Petition aus in meinen Augen fadenscheinigen Gründen abgelehnt wurde, möchte ich nichts unversucht lassen, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Ich werde dann, sollte es doch einen volksnahen Politiker bzw. Bundespräsidenten geben, der sich auch Fragen von einfachen Bürgern annimmt, hier berichten, welche Antwort ich bekommen habe.

Petition

Ich hatte vor einigen Tagen eine Petition an den Bundestag gerichtet, wo es um die Werbung bzw. das Werbeverbot für Alkohol ging.

Nun bekam ich einen Brief mit der Mitteilung:

„Eine Veröffentlichung Ihrer Petition ist nicht vorgesehen“

Als Begründung wurde angegeben, das es wohl schon eine sachgleiche Petition gibt und eine parlamentarische Prüfung vorliegt.

Was soll man davon halten? So wie ich dem Brief entnehme, war ich der Meinung oder Ansicht einer einzelnen Frau ausgeliefert, die darüber entscheidet, ob diese Petition nun öffentlich gemacht wird oder nicht.

Vielleicht können wir hier mit vielen Kommentaren eine Art eigene Petition ins Leben rufen.

Sind Politiker noch glaubwürdig?

Viele Politiker reden immer vom Jugendschutz und von der Vorbildwirkung der Eltern, die sie den Kindern gegenüber haben, wenn es um den Alkoholkonsum geht.Wie letztens sich erst ein Politiker gegen die erhöhte Bargeldzahlung des Kindesgeldes ausgesprochen hat, weil viele Eltern das Geld eh bloß für Alkohol ausgeben würden.

Auf der anderen Seite haben es Politiker nötig, sich volksnah zu geben, indem sie zum großen Saufgelage motivieren, wie es jetzt in München stattfindet. Da stellt sich doch wirklich ein Bürgermeister hin und eröffnet das Saufen und kommt sich dabei nicht gut vor.

Für mich ist das unterste Schublade und hat nichts mit der Vorbildwirkung zu tun, den einige Politiker den Eltern absprechen. Für mich wieder mal typisch, wie Politiker reden, aber gleichzeitig anders handeln.

Wo sind wir nur in Deutschland hingekommen, wenn sich Politiker für nichts zu schade sind?

Alkohol

Alkohol

 

Alkohol ist eine der Droge, auch wenn sie von vielen Menschen so nicht gesehen wird und auch die Medien uns ein anderes Bild vom Alkohol suggerieren wollen.

Viele Menschen sterben jedes Jahr an den Folgeerkrankungen vom Alkoholkonsum und sehr viele Menschen sind alkoholabhängig und leiden unter ihrer Alkoholabhängigkeit.

Es wird zwar einige Aufklärung über die Gefahren von übermäßigem Alkoholkonsum gemacht, aber es reicht bei weitem nicht.

Gerade Kinder und Jugendliche wissen oft nicht über die gesundheitlichen Folgen bescheid und geben sich jedes Wochenende dem Trinken hin, weil sie, auch bedingt durch einen Gruppenzwang und der Alkoholwerbung, sich dabei scheinbar besser fühlen.

Die Erwachsenen haben den Jugendlichen gegenüber eine Verantwortung und Vorbildfunktion. Solange aber auch bekannte und berühmte Menschen der Medienwelt sich für die Alkoholwerbung missbrauchen lassen, werden sich junge Menschen daran orientieren und Alkohol nicht als solch gefährliches Gift sehen, was es ist.

Helfen sie diesen Gefahren entgegen zu wirken und reden sie mit ihren Kindern.

Manipulation durch Werbung

Viele Werbungen zielen darauf ab, das Unterbewusstsein des Zuschauers zu manipulieren.

Diese Manipulation durch Werbung wird oft bewusst durchgeführt, um den potentiellen Kunden zum kaufen zu bewegen.

Warum muß das aber bei alkoholischen Produkten auf Jugendliche zugeschnitten sein?

Meiner Meinung ist es den Vertreibern egal, ob jemand alkoholsüchtig wird oder nicht, sie wollen verkaufen und das um jeden Preis.

Ein weiterer Faktor, den ich für sehr bedenklich halte, ist, das sich gerne Sportler, besonders aus dem Fußballerbereich, dafür hergeben, solche alkoholischen Produkte zu bewerben.

Haben diese Menschen kein Gewissen? Geht ihnen Geld über alles und sind sie vielleicht auch nicht in der Lage, zu verstehen, für was sie da werben?

Alles Fragen, auf die wir, wie bei den Politikern, die ja meiner Meinung nach auch nur reden und kaum handeln, keine Antwort erhalten werden.

Alkoholwerbung

Als trockener Alkoholiker bin ich vielleicht etwas sensibler, wenn es um die Werbung für alkoholische Produkte geht, aber in letzter Zeit habe ich den Eindruck, dass es den Medien egal ist, für welche Produkte sie Werbung einblenden, Hauptsache das Geld stimmt.

Hat die Moral der Verantwortlichen so sehr abgenommen, dass ihnen die Gesundheit der Menschen egal ist?

Der Umsatz mit Drogen, Alkohol ist ja in meinen Augen auch nur eine Droge, war schon immer sehr hoch und hat den meisten Profit eingebracht. Wollen sich die Medien nun auch auf Kosten der Menschen bereichern, in dem sie bewusst bei auf Jugendliche zugeschnittene Veranstaltungen und Fernehausstrahlungen, Werbung für Alkohol einblenden?

 

Der Ruf nach Gesetzen bringt auch nichts. Wir hatten ja zu den Parteilprogrammen der Fraktionen befragt und die politischen Sprecher zum Chat eingeladen. Außer der Fraktion der Grünen/Bündnis 90 hat sich keiner bereit erklärt, sich den Fragen der Betroffenen zu stellen.

Woran liegt das?

Haben die Politiker kein Interesse an ihren Bürgern? Sind sie mit der Wirtschaft so verstrickt, dass sie gar nicht anders können, als dieses Thema zu ignorieren?

Fragen, die wohl nie beantwortet werden können.